Das antike Griechenland

Die griechische Welt
Der Einfluß der griechischen Stadtstaaten und ihrer Kolonien erstreckte sich über große Teile des Mittelmeerraumes
Die Griechische Geschichte ist in ihrer Komplexität nicht leicht auf einen Blick zu überschauen, da sich im antiken Hellas Stadt neben Stadt in einer eigenständigen politischen Einheit, eben in der Polis, entwickelte. Die Geschichte Athens ist eine ganz andere als die Spartas oder Thebens.

336-323 v. Chr. Alexander der Große

Dieser junge, aber schon so königliche Mann wollte sich jetzt daran geben, das riesige Perserreich zu vernichten und Griechenland endlich von der großen Angst vor dem übermächtigen Feind aus dem Osten befreien. Und die griechischen Stadtstaaten sahen ein, daß sie nur mit diesem starken Führer gegen Persien ziehen konnten. Sie schlossen sich Alexanders Heer an.

Schon kurz nach der Überquerung des Helespont wurden die Griechen in eine Schlacht an dem kleinen Gebirgsfluß Granikos verwickelt, bei der Alexander in seinem jugendlichen Übermut und Kampfeseifer beinahe erschlagen worden wäre, wenn nicht ein Reiteroberst ihn aus dem Haufen der Feinde herausgehauen hätte. Die Schlacht selbst ging zu Gunsten der Griechen aus.

48H-G-A02.pdf
Adobe Acrobat Dokument 646.9 KB